Hempyreum.org
Local Time
English (UK) Deutsch (DE) Français (FR) Español (ES) Italian (IT)
Mortler besteht weiter auf fragwürdige Zahlen
Autor: Michael Knodt 14/09/2017 - 11:50:00
Foto von Henning Schacht; CC BY-SA 3.0 de http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marlene_Mortler_2012.jpg 

Die DHV-Nachricht über die Verbreitung falscher Zahlen seitens der Drogenbeauftragten hat für Aufregung in der Medienlandschaft gesorgt. Daraufhin hat Frank Tempel, Bundestagsabgeordneter und drogenpolitischer Sprecher der Linken, im Hause der Drogenbeauftragten angefragt, woher die von ihr zitierten Zahlen zum Cannabiskonsum Jugendlicher in Colorado stammen. Tempel wollte wissen, weshalb Frau Mortler die Zahlen von Rocky Mountain Intensity Drug Trafficking Area (RMHIDTA), wonach die Anzahl jugendlicher Konsumentinnen und Konsumenten von Cannabis in Colorado um 20 Prozent mit der Cannabislegalisierung gestiegen sei, für glaubwürdiger als die des dortigen Gesundheitsministeriums halte. Darauf antwortet die parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach im Auftrag ihrer Dienstherrin Marlene Mortler: 

"Die Aussagen der Drogenbeauftragten beziehen sich auf den Vergleich der Daten des National Survey on Drug Use and Health (NSDUH) für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren vor und nach der Legalisierung in Colorado. Der NSDUH ist in den USA das primäre nationale Erhebungsinstrument zu Prävelenz, Konsummustern und Konsequenzen des Konsums und Missbrauchs von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen. Dieser wird erhoben und veröffentlicht durch die Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA), welche dem nationalen U.S. Department of Health and Human Services unterstellt ist."

Doch die Reaktion aus dem Hause Mortler beruft sich erneut auf falsche Quellen. Bei der angeführten Erhebung handelt es zwar um eine seriöse Statistik im Rahmen des National Survey on Drug Use and Health (NSDUH), aber: Die aktuelle Umfrage enthält keine Statistik zum Cannabiskonsum Jugendlicher in Colorado, nicht einmal das Wort "Colorado" kommt in dem fast 40-seitigen Bericht vor. Es handelt sich um eine Erhebung zum Cannabiskonsum unter Jugendlichen und Heranwachsenden in den gesamten USA, die den Status von Cannabis in den einzelnen Bundesstaaten gar nicht berücksichtigt.

Es gibt aber tatsächlich eine Übersichtstabelle des NSDUH mit Daten, die den Cannabiskonsum von 12- bis 17-Jährigen in Colorado in 2008-2009 und 2014-2015 vergleicht, also vor und nach der Legalisierung. Demnach hat der Anteil dieser Gruppe, der im vergangenen Jahr Cannabis konsumiert hatte, sogar leicht von 18,55 auf 18,35 Prozent abgenommen, was statistisch kaum signifikant sein dürfte. Der Prozentsatz der 12- bis 17-Jährigen, der im vergangenen Monat Cannabis konsumiert hat, ist laut dieser Quelle hingegen tatsächlich gestiegen, von 10,17 auf 11,13 Prozent. Das sind aber nicht 20 Prozent Anstieg, sondern knapp 10. Darauf kann sich Mortler bei ihrer Aussage also auch nicht bezogen haben.

Das Gesundheitsministerium in Colorado sieht im Rahmen der Auswertung aller vorliegenden Zahlen zu Cannabis von 2015 und 2016 im Februar 2017 das Jugendschutzziel bestätigt:

"Sowohl bei Erwachsene als auch bei Jugendlichen hat sich die Monatsprälevanz beim Cannabiskonsum nicht geändert. [...].  Basierend auf den umfassendsten verfügbaren Daten, ist sie unter Colorados Jugendlichen mit dem nationalen Durchschnitt fast identisch,"

so die Zusammenfassung des Gesundheitsministeriums, das sich auf aktuellere Zahlen bezieht als der NSDUH.

Wie man es dreht und wendet, Mortler kann ihre Behauptung bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017, nach der Legalisierung sei die Zahl jugendlicher Konsumenten in Colorado um 20 Prozent gestiegen, nicht auf die Zahlen der NSDUH stützen. Naheliegender ist, dass sie das Märchen von den 20 Prozent doch, wie wir vermuten, von der äußerst fragwürdigen Ein-Mann-NGO namens Rocky Mountain High Intensity Drug Trafficking Area (RMHIDTA) bezogen hat. Denn das ist die einzige Quelle, im der wir bisher etwas von einem Anstieg von 20 Prozent gelesen haben ("Youth past month marijuana use increased 20 percent in the two year average (2013/2014) since Colorado legalized recreational marijuana compared to the two ‐ year average prior to legalization (2011/2012)".

Frank Tempel kommentierte den Vorgang gegenüber dem DHV einmal mehr mit klaren Worten:

Die Bundesregierung und Marlene Mortler als Drogenbeauftragte müssen schon sehr viel Angst vor dem Scheitern ihrer repressiven Drogenpolitik haben, wenn sie ihre Aussagen nicht einmal mehr mit Quellen belegen können. Es ist höchste Zeit für eine Wende in der Drogenpolitik.

Auch der Münsteraner Polizeipräsident Kuhlisch hatte die mehr als fragwürdigen Zahlen bereits im April herangezogen, um seine ablehnende Haltung zum geplanten Cannabis-Modellprojekt zu begründen. Sein Pressesprecher bestätigte die unseriöse Ein-Mann NGO gegenüber dem DHV schon im April als Quelle.

" [...]. Die Angaben sind einem Bericht der ständigen Arbeitsgruppe Rauschgift des Bundeskriminalamts entnommen. Demnach handelt es sich um die Ergebnisse von statistischen Erhebungen des Programms „Rocky Mountain High Intensity Drug Trafficking Area“, die sich mit den Auswirkungen der Legalisierung von Cannabis in Colorado befassen."

Die Zahlen und Expertisen der Kollegen des Gesundheitsministeriums und der Cannabisagentur in Colorado, die über das wohl umfassendste Wissen und Zahlenwerk zum Cannabiskonsum unter Jugendlichen vor und nach der Legalisierung verfügen, scheint man im Hause der Drogenbeauftragten hingegen noch nicht gefunden haben.

Sonderthemen: 

Original Artikel:Mortler besteht weiter auf fragwürdige Zahlen


©2017 - Hempyreum.org - Nachrichten aggregator über Hanf und Cannabis [Beta] | Alle Rechte und Inhalten sind Eigentum der Jeweiligen Inhaber

Werbung