Hempyreum.org
Local Time
English (UK) Deutsch (DE) Français (FR) Español (ES) Italian (IT)
Cannabis Light in Italien auf der Kippe
Autor: Dieter Klaus Glasmann  11/08/2018 - 06:18:00

Kaum eineinhalb Jahre nachdem in Italien der Handel mit THC-reduzierten Cannabis Sorten legalisiert worden ist, steht das CBD Weed wieder in der Diskussion.


Es könnte so schön sein

Seit Frühling 2017 ist der Handel mit CBD Blüten in Italien erlaubt, und seit dem entwickelten sich blühende CBD Shop Landschaften, die neben Extrakten und Ölen auch Hanfblüten verkaufen. Und die Blüten dürfen sogar einen THC-Wert von bis zu 0,6% aufweisen. Als Hanffreund in Deutschland kann man also mit einer Portion Neid über die Alpen blicken, wo neben schweizerischen Importen auch zunehmend einheimische Erzeugnisse angeboten werden. Doch wie in Deutschland und Österreich auch, zeigt sich die aktuelle Regierung in Italien ebenfalls wenig erfreut über den Pioniergeist, mit dem die motivierten Cannabis Unternehmer ihre Hanfblüten an den Mann und in den Bereich gesellschaftlicher Akzeptanz bringen.

Das gleiche Muster

Nach der Wahl im Frühling zeigt auch die politische Entwicklung in Italien Tendenzen in die rechte Richtung. Und rechtsorientierte Parteien scheinen ein grundsätzliches Problem mit Cannabis zu haben. Und so äußerte unlängst der italienische Familienminister Lorenzo Fontana, er wolle die rechtlichen Grundlagen prüfen, auf welchen der Handel in den Cannabis-Shops basiert. Und er wolle die Zahl der Shops einschränken, in denen Blüten verkauft werden.

In seinen Facebook Statements wies er auf die hohe Zahl an jugendlichen Konsumenten hin, immerhin über 25% sollen es sein, und er betont an dieser Stelle mit Schulen zusammenarbeiten zu wollen, so dass man Familien für das Problem sensibilisiere und den Drogenkonsum bekämpfe. Inwiefern der Verkauf von CBD Produkten in Shops und der Kampf gegen Drogen jetzt argumentativ irgendwie zusammenpassen, bleibt fraglich. Der oberste Gesundheitsrat Italiens (CSS) verfasste für das Gesundheitsministerium ein Dossier, in welchem die Unbedenklichkeit des sogenannten Cannabis Light bezweifelt wird und man die Empfehlung aussprach, dass die Blüten im Interesse der individuellen und öffentlichen Gesundheit nicht frei verkäuflich sein sollten. Auf diese Aussagen stützte sich auch die Argumentation Fontanas.

Kein Versehen

Der CBD Hype kam in Italien, wie in anderen Ländern auch, durch rechtliche Graubereiche zustande. So wurde er in Schlagzeilen gern als der versehentliche CBD Hype bezeichnet. Doch abgesehen davon, dass vermutlich keiner der Unternehmer aus Versehen sein Geschäft eröffnet und kaum ein Kunde es versehentlich betreten und Hanfblüten gekauft hat, mindert solch ein Titel, vielleicht mit ein etwas Absicht, die Bedeutung, die nicht nur CBD für die Gesundheit, sondern auch der Markt und die Arbeitsplätze für die Menschen hat.

Italiens Konsumentenschutzverband CODACONS warnte kürzlich davor, welche Auswirkungen Verbote für Tausende von Cannabisshops hätte, die in der letzten Zeit im ganzen Land entstanden sind. Wenn also in so vielen Ländern sich Cannabis Märkte so schnell entwickeln und etablieren, müssen wir da nicht hinterfragen, wie unzugänglich für Fakten und blind für die Realität man sein kann, wenn man versucht dagegen immer noch vorzugehen und einen politischen Rückwärtsgang einlegt?

Der Beitrag Cannabis Light in Italien auf der Kippe erschien zuerst auf Hanf Magazin.

Original Artikel: Cannabis Light in Italien auf der Kippe

..


15/10/2018 - 10:00:00
12/10/2018 - 11:00:00
07/10/2018 - 07:00:00
06/10/2018 - 07:00:00
05/10/2018 - 17:51:00
info
Total Seiten / Sprache:   39'218 / 1'831
Im Archiv :   46'558
Seiten letzten 24 Stunden:   19
Diesem Monat Seiten:   513
Ansichten:   16'056'5693'676'534
Ansichten-Archiv:   15'422'830

©2018 - Hempyreum.org - Nachrichten aggregator über Hanf und Cannabis [Beta] | Alle Rechte und Inhalten sind Eigentum der Jeweiligen Inhaber

Werbung